Was ist Overlanding?

Immer wieder werden wir von Euch gefragt: “Was ist eigentlich Overlanding?”. Schließlich bezeichnen wir in den Sozialen Medien uns als “Overlander”. In diesem Blog-Beitrag versuchen wir Euch die Begrifflichkeiten rund um diese Thematik aufzuklären. Es ist nämlich ein Begriff, welcher erst in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat. Mittlerweile wurde der Begriff auch von Autoherstellern und Produzenten von Fahrzeugzubehör in den Wortschatz mit aufgenommen. 

Was ist Overlanding?

Normalerweise beziehen wir unser Wissen nicht aus Wikipedia. Jedoch konnten wir nur auf der englischen Wikipedia Seite eine eindeutige Definition finden für Overlanding finden:

Mit Overlanding versteht man eine eigenständige Überlandreise zu abgelegenen Zielen, bei denen der Weg zum Ziel wird. Typischerweise, aber nicht ausschließlich, wird es mit mechanisierten offroadfähigen Fahrzeugen (von Fahrrädern bis hin zu Transportern) durchgeführt, bei denen die Hauptwohnform das Campen ist. Die Reise kann über einen längeren Zeitraum andauert, oftmals über mehrere Monate oder Jahre. Bei einer Overlanding Reise werden in den meisten Fällen internationale Grenzen überschritten.“

Overlanding in Albania

Was ist der Ursprung des Begriffs?

Die Ursprünge von Overlanding reichen bis in die frühen 1900er Jahre zurück, als Australien damit begann, Routen für Langstreckenreisen innerhalb des Kontinents einzurichten. Damals nutzten die Viehtreiber diese Routen hauptsächlich für den Handel von Nutztieren. Mit diesen konnten sie das Vieh fußläufig zu den Märkten in weit abgelegenen Orten transportieren. Jahre später nahm das Overlanding eine andere Bedeutung an und wurde zu einer Outdoor-Aktivität, die in den 1940er Jahren vom Straßenbauer, Pionier und Landvermesser Leonard „Len“ Beadell initiiert wurde.

Overlanding beinhaltet im Gegensatz zu Offroad-Touren oder Camping Ausflügen  normalerweise Fernreisen zu abgelegenen Orten, die unzureichend dokumentiert sind und an denen zuvor nur wenig erforscht wurde. Andere Merkmale, die das Overlanding definieren, sind unter anderem Selbstversorgung, Abenteuer, Überlebenskunst und Entdeckung. Je nach nach dem wo wir unterwegs sind kann das Overlanding eine Vielzahl von unterschiedlichen Elementen beinhalten. Beispielsweise die Fahrt durch Schlamm, auf Schotter, in Schnee oder auf Asphaltstraßen.

Trotz der strengen Definition ist für uns Overlanding nicht nur das Reisen in weit abgelegene Regionen. Vielmehr ist es sich in das Unbekannte zu wagen, neue Kulturen zu entdecken und sich selbst als Mensch zu entwickeln.

Overlanding Pionier Len Beadell
Leonard „Len“ Beadell bei einer seiner Overlanding Reisen. (Quelle: Len Beadell Publications)

Overlanding-FahrzeugE und wichtige Ausrüstung

Es gibt sehr viele Fahrzeugtypen, die zu leistungsfähigen Overlanding Fahrzeugen umgebaut werden könnten, darunter zahlreiche SUVs, Lastwagen, Crossover, Lieferwagen und Motorräder. Die Overlanding-Träume können mit jedem Budget wahr werden. Einige beliebte Modelle sind beispielsweise  Toyota Land Cruiser, Jeep Wrangler, Mitsubishi Pajero und natürlich die legendären Land Rover Defender. 

Das Reisen in ein unbekanntes Gebiet erfordert ein gut ausgestattetes Fahrzeug. Man darf aber nicht vergessen, dass es nur ein Werkzeug ist mit dem man das Ziel erreicht. Genauso wichtig wie das Fahrzeuge ist natürlich die mitgeführte Ausrüstung. Viel Wasser, eine eigene Stromversorgung, Werkzeuge und eine ausreichende Menge an Lebensmittel. Die Auswahl ist selbstverständlich sehr individuell und abhängig von der Zielregion in die wir reisen.

Overlanding Land Rover Defender
Land Rover Defender 110 (Quelle: Instagram @callum_wallis_otter)
Overlanding Toyota Land Cruiser
Toyota Land Cruiser LJ73 (Quelle: Instagram @travel_beasts)
Jeep Wrangler (Quelle: Instagram @epicfamilyroadtrip)

Bist du also ein Overlander?

Selbstversorgung ist der Schlüssel zum Overlanding-Erfolg und die Herangehensweise an die angetroffenen Probleme ist alles. Man muss darauf vorbereitet sein, in den Full-Survival-Modus zu wechseln und Reparaturen selbst zu bewältigen, die während der Reise auftreten. Andere zu berücksichtigende Faktoren sind raue Umgebungsverhältnisse, extreme Temperaturen und die unterschiedlichen Tiere, denen man unterwegs begegnen können. So schön wie es auch klingt, gehört auch mehrere Tage ohne Dusche zu verbringen, oder mit den letzten Essensvorräten auszukommen zum Overlanding dazu. Wenn man sich zu 100 Prozent wohlfühlt, Handyempfang hat, eine warme Dusche zur Verfügung steht, Einkaufsmöglichkeiten und eine Tankstelle unweit entfernt sind. Dann ist es laut Definition kein Overlanding. Wir fragen uns: Macht es Sinn sich an so eine Definition zu halten, wenn es nur noch wenige solcher Orte gibt?

Was ist der Reiz für Reisende, die sich für Overlanding entscheiden? Overlanding ist cool, weil es dir Einsamkeit bringt, möglicherweise deine Perspektive und dein Verständnis der Welt erweitert und dir ermöglicht, etwas über andere Kulturen zu lernen. Die fahrzeugbasierte Erkundung hilft auch dabei, mentale Stärke zu schmieden, Überlebensfähigkeiten zu trainieren und sich mit der Natur eng zu verbinden.

Die neusten Blog-Beiträge

  • Die wichtigste Modifikation in Bezug auf das Reisen des Suzuki Grand Vitara II ist das Front Runner Feather-Lite Dachzelt. Am Dachträger befestigt ist er unser Zuhause auf vier Rädern. In diesem Beitrag präsentieren wir Euch alle Informationen zu diesem Dachzelt zusammen.

  • Der Suzuki Grand Vitara 2 gehört zu den am meisten unterschätzten geländetauglichen SUVs überhaupt. Ausgestattet in einen permanenten Allradantrieb und eine Geländereduktion kommt es viel weiter als man auf den ersten Blick denken würde.

  • In diesem Blogbeitrag stellen wir die Besonderheiten dieser mobilen Powerstation vor und gehen auf unsere Erfahrungen nach zwei Jahren intensiver Nutzung ein.

https://offtheroad.pl/wp-admin/admin.php?page=mailchimp-for-wp